Keimen im Glas: Ausführliche Anleitung für kleine bis große Saaten

Keimlinge selbst ziehen, wie geht das?

Schwierigkeitsgrad: leicht – mittel

Im Keimglas lassen sich komfortabel keimfähige Saaten zu Keimlingen heranziehen. Mit ein paar Faustregeln an der Hand klappt es ganz einfach. Außerdem macht es Spaß, den Entwicklungsprozess dieser kleinen Vitalstoffbomben zu beobachten.

Zutaten:

keimfähige Saat, mittelgroße bis große Saaten: etwa 1/6 der Glasgröße; kleine Saaten: etwa 1 – 2 EL Saat pro Glas; Keimlinge brauchen je nach Keimgröße das 2- bis 4-fache Volumen
gefiltertes Wasser zum Einweichen und Spülen

Küchengeräte:

  • Keimglas mit Abtropfvorrichtung
  • Küchensieb

Zeiten

  • Einweichen: je nach Saat 2 – 12 St., am besten über Nacht
  • Keimen: je nach Saat und gewünschtem Ergebnis 1 – 4 Tage bei ca. 18 – 20 Grad
  • Spülen: 2 mal täglich, im Sommer evtl. mehrmals (u.a. zur Abkühlung)
  • Haltbarkeit: etwa 4 Tage im Kühlschrank

Einweichen

Keimen im Glas

Mittelgroße bis große Saaten in eine Glasschüssel schütten, reichlich Wasser auffüllen und die Saat waschen. Lassen Sie die Saat im Wasser kurz stehen, damit sich Schmutzpartiel an der Wasseroberfläche absetzen können.

Rohkostrezepte

Gießen Sie das Waschwasser zur Hälfte samt der Schmutzpartikel ab und noch einmal mit frischem Wasser auf.

Keimen

Gießen Sie die Saaten in ein Küchensieb und lassen das Waschwasser abfließen. Sondieren Sie, soweit möglich, beschädigte Körnchen aus.

Kichererbsen

Schütten Sie die Saat und frisches Wasser in das Keimglas im Verhältnis: 1 Teil Saat zu 3 bis 4 Teile Wasser.

Keimlinge

Den Gitterdeckel festschrauben, bzw. bei einem selbstgebauten Keimglas das Fliegengitter über die Glasöffnung legen und mit dem Einkochring fixieren.

große Saaten

Stellen Sie das Glas an einen dunklen Ort oder decken das Glas mit einem Tuch ab. Lassen Sie die Saat, je nach Sorte, 8 – 12 St. weichen und quellen.

Rohkostrezepte

Kleine Saaten werden gleich in das Keimglas geschüttet und mit reichlich Wasser aufgefüllt.

kleine Saaten

Das Glas mit dem Gitterdeckel oder Fliegengitter und Einkochring verschließen.

Alfalfa

Das Glas schwenken, so dass sich Staub und sonstige Schmutzpartikel vom Saatgut lösen. Das Glas kurz stehen lassen, damit die Schmutzpartikel nach oben schweben.

Saaten keimen lassen

Das Wasser abgießen. Den Vorgang bei starker Schmutzbildung nochmal wiederholen.

für Rohkostrezepte

Dann etwa 4 mal soviel frisches Wasser wie Saat durch den Deckel bzw. das Fliegengitter über das Saatgut gießen.

Aufzucht im Glas

Das Saatgut muss an einem dunklen Ort oder mit einem Tuch bedeckt 2 – 8 St. – je nach Sorte – weichen und quellen.

Keimen

Keimen

Nach der Quellzeit gießen Sie das Wasser ab, spülen mit frischen Wasser nach und gießen es wieder ab.

Samen keimen

Stellen Sie das Glas seitlich gekippt in eine flache Schale oder in das Abtropfgestell, so dass überschüssiges Wasser abtropfen kann. Nun beginnt der Keimprozess, der – je nach Saat und gewünschtem Ergebnis – 1 bis 4 Tage dauert.

Aufzucht im Glas

Einige Saaten, z.B. Kichererbsen, sind Dunkelkeimer. Wenn Sie keinen dunklen Platz für die Keimgläser finden, decken Sie sie mit einem Küchentuch ab.

Körner quellen lassen

Lichtkeimer, wie z.B. Alfalfa und Hafer, verlangen sofort nach der Quellzeit zwar kein Sonnen- aber indirektes Licht.

Spülen

Spülen

Während der Keimzeit werden die Keimlinge mindestens 2 mal täglich, im Sommer öfter gespült, d.h.: Die Keime mit reichlich Wasser bedecken, …

Keimlinge spülen

… das Glas schwenken, um alle Keimlinge zu benetzen und dann ein paar Minuten stehen lassen, damit sich die Keimlinge mit Wasser vollsaugen können, …

Körner spülen

… das Wasser abgießen und das Glas wieder gekippt in die Abtropfschale stellen. Das Spülen ist wichtig, damit die Keimlinge mit Wasser versorgt und gekühlt werden.

Ernten

Spülen

Nachdem die Keimlinge die gewünschte Größe erreicht haben, werden sie ein letztes Mal gespült und abgegossen.

Körner spülen

Dann wird der Schraubdeckel bzw. das Fliegengitter entfernt und Sie können die frischen, knackigen Keimlinge gleich genießen, weiter verarbeiten oder in einem offenem Glas im Kühlschrank lagern.

Häufig verwendete Saaten

Dunkelkeimer

Bohnen, Brokkoli
Erbsen
Fenchel
Hanf
Kichererbsen, Kohl (jeder, auch Rotkohl), Kürbis
Linsen
Mais, Mungbohne
Nackt-Gerste
Rauke, Radieschen, Rettich (auch Daikon Rettich)
Sesam, Sojabohne, Sonnenblumenkerne
Weizen & Co.: Dinkel, Einkorn, Emmer, Kamut

Lichtkeimer

Alfalfa, Amaranth
Basilikum, Bockshornklee, Bohnenkraut, Buchweizen (auch Halbschatten)
Estragon
Hirse
Kerbel, Klee (jeder, auch Rosen-, Rotklee), Kresse
Leinsamen
Majoran, Minze
Nackt-Hafer, Nackt-Roggen
Quinoa
Reis
Sellerie, Senf
Thymian
Wildkräuter, die meisten

Gerne ergänze ich die Tabelle beliebter Keimlinge. Im Kommentarfeld können Sie mir schreiben, welche weiteren Dunkel- und Lichtkeimer Sie für die Sprossenküche kennen.

Im Überblick: Einweich- und Keimzeit für Samen, Saaten & Körner

Hier finden Sie alle Zeiten im Überblick, um selbst Körner, Saaten und Samen zu keimen. In der linken Spalte finden Sie das Keimgut. In der mittleren Spalte stehen die Einweichzeiten – Einweichen ist immer der erste Schritt vor dem eigentlichen Keimprozess. Die Keimzeit steht in der rechten Spalte.

Immer wieder wird mir die Frage gestellt: Ist die Einweichzeit in der Keimzeit enthalten? Antwort: Nein, das ist sie nicht. Einweichzeiten und Keimzeiten werden hier in der Tabelle – wie auch in den Anleitungen und Rezepten – gesondert angegeben.

Körner, Saaten, SamenEinweichzeitKeimzeit
Alfalfa* (Luzerne)6 St.7-8 Tage (nicht vor dem 7. Tag ernten)
Amaranth6 St.am 2.-3. Tag (Sprossen) – 6-7 Tage (Grünkraut)
Basilikum(-Kresse)**, Brokkoli, Rettich*8 St.am 3. Tag (Sprossen) – 6 Tage (Grünkraut)
Bockshornklee5 St.ab 2. Tag (Sprossen) – ab 4. Tag (Grünkraut)
Bohnen (Mungbohne, Sojabohne), Erbsen, Linsen12 St.ab 3. Tag – 5 Tage
Buchweizen2 St.2-4 Tage
Dinkel und Weizen, Roggen (Nackt-Roggen)12 St.2-3 Tage; Dinkel, Weizen: 10-12 Tage für Grünkraut (Weizengras) etwa 12-15 cm hoch
Einkorn, Emmer, Kamut10-12 St.2-3 Tage
Gerste (Nackt-Gerste), Hafer (Nackt-Hafer)8 St.2-3 Tage; Gerste: 10-12 Tage für Grünkraut (Gerstengras) etwa 12-15 cm hoch
Hanf (Speisehanf)6 St.3-4 Tage
Hirse12 St.1-2 Tage
Kichererbsen18 St.ab 3. Tag – 5 Tage
Kresse*/**, Rauke* (Rucola), Sellerie-Kresse*keineab 6. Tag
Kürbiskerne12 St.3 Tage
Leinsamen*/**keineab 8. Tag
Mais12-24 St.3-4 Tage
Quinoa4 St.1 Tag
Radieschen***12 St.ab 3. Tag (Sprossen) – 10 Tage (Grünkraut)
Reis12 St.3-4 Tage
Rotklee*8 St.6-8 Tage
Senf***6 St.ab 3. Tag (Sprossen) – 9 Tage (Grünkraut)
Sesam8 St.1-2 Tage (spätestens am 2. Tag ernten; wird danach bitter)
Sonnenblumenkerne6 St., für Grünkraut: 12 St.1-2 Tage; für Grünkraut: 8- maximal 12 Tage (verlieren danach ihren nussigen Geschmack)
Wildkräuter**** (z.B. Vogelmiere) und Gartenkräuter**** (Bohnenkraut, Estragon, Kerbel, Majoran, Minze, Thymian)keine1-2 Wochen (Keimzeit), weitere 1-2 Wochen (Ernte)
Einweich- und Keimzeit für Samen, Saaten & Körner

*Als Grünkraut verzehren! Die Saaten können im Glas angezüchtet werden (etwa 2-3 Tage). Danach sollten Sie sie in ein Hydrogerät oder ein Tablett umsetzen, damit sich die Sprossen gleichmäßig zu Grünkraut entwickeln können.
** Leicht bis stark schleimbildend! Für die Grünkraut-Zucht auf Keimgittern ziehen. Für die Sprossenzucht (wie z.B. bei Buchweizen) können die Samen im Glas gezogen werden.
*** Die in diesen Saaten enthaltenen ätherischen Öle (z.B. Senföl) wirken im Sprossenglas antibakteriell, also als Schimmel-Blocker. Wenn Sie diese Saaten in kleinen Mengen beispielsweise Kichererbsen und Bohnen beim Keimen hinzufügen, kann die Schimmelbildung verhindert werden.
**** Aufzucht in der Erde.

Keimgläser können Sie einfach und preiswert selber bauen (s. Keimglas Eigenbau) oder Sie schauen sich im Handel um. Dort können Sie zwischen Einfach- und Luxusausstattungen wählen.

Im Winter, wenn es über Nacht zu kalt wird, können Sie die Keimlinge mit einer Decke wärmen. Da die Keimlinge während des Keimprozesses selbst Wärme erzeugen, wird’s unter der Decke „kuschelig“.

Wenn Sie die Keimlinge für ein paar Tage im Kühlschrank lagern, sollten sie mindestens einmal täglich gespült werden. Sie wachsen im Kühlschrank, wenn auch verhalten, weiter.

Buchtipp: Suchen Sie Bücher zum Thema „Sprossen und Keime“? Gute und beliebte Bücher zum Thema finden Sie bei Amazon: Sprossen und Keime selber ziehen

Keimgläser kaufen: Praktische Keimgläser – einige gleich schon mit Abtropfschale – finden Sie bei Amazon hier: Keimgläser für die Sprossenzucht

Klicke auf die Sterne um das Rezept zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 42335

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

101 Gedanken zu „Keimen im Glas: Ausführliche Anleitung für kleine bis große Saaten“

  1. Hallo,
    ich fange gerade mit dem Keimen an…nun ein par kleine Fragen: wenn ich bisher gekeimte Haferflocken gekauft habe, habe ich diese über Nacht nochmals eingeweicht und dann gekocht, damit sie etwas weicher werden..nun hörte ich, dass sie dadurch alle Vitalstoffe verlieren…stimmt das? 2. Also wenn Sprossen einige Tage im kühlschrank lagern, dann jeden Tag spülen… Unbedingt in einem offenen Glas? Wird dann mein Kühlschrank nicht zu feucht?
    Mehr fragen, wenn ich es versuche LG Hella

    Antworten
    • Hallo Hella,
      viele Menschen ernähren sich vorwiegend von gekochter Nahrung. Wenn beim Kochen ALLE Vitalstoffe dahin gingen, dann würde sich die Frage stellen, wie diese Menschen es schaffen, am Leben zu bleiben. Beim Thema „Gekocht oder roh“ lohnt sich eine differenzierte Beobachtung. Schau dir zu diesem Thema den Artikel Regeln für vitalstoffreiches Kochen an. Danach wirst du leichter entscheiden können, wann du zum Kochtopf greifen willst und wann nicht.
      Ja, das ist korrekt, der Kühlschrank wird durch das Lagern der täglich gespülten Sprossen feuchter. Ich bin kein Fan dieser Lagerung – nur in Ausnahmefällen. Lieber setze ich eine kleine Menge Sprossen öfter an. Die Sprossen sind dann frischer, knackiger, schlicht schmackhafter als jene aus dem Kühlschrank.
      LG Mary

      Antworten
  2. Ich hätte zu den Dunkelkeimern mal eine Frage. Wie lange lässt man die Samen im Dunkeln keimen? Z.b. wenn man Microgreens haben möchte.

    Lieben Dank
    Moni

    Antworten
    • Hallo Moni,
      wenn du Mikrogrün ziehen möchtest, dann ist es ratsam, gute Bioerde zu verwenden. In Erde – anstatt im Glas oder auf Anzugsmatten – gezogenes Mikrogrün schmeckt vitaler, knackiger – hm?! probiere es aus.
      Dunkelkeimer bedecke mit etwas Erde, dann brauchst du dich um das Abdunkeln nicht zu kümmern. Werden die Dunkelkeimer auf die Erde gestreut, dann müssen sie abgedunkelt werden, bis sie gekeimt sind. Das dauert je nach Art des Saatgutes 1 bis 3 Tage.
      Liebe Grüße
      Mary

      Antworten
  3. Hallo,
    ich ziehe schon ein paar Jahren Sprossen und seit diesem Jahr (weil ich jetzt ein Dörrgerät habe) lasse ich auch Getreide und Körner keimen. Bisher erfolgreich waren Buchweizen, Sonnenblumenkerne, Quinoa, Hirse, Kamut, Nackthafer und brauner Vollkornreis.
    Diese Woche habe ich 10 kg keimfähigen Bio Emmer bekommen und was soll ich sagen, er schimmelt mir jedes Mal am 2. Tag weg.
    Habe ihn vom Freitag zum Samstag über Nacht eingeweicht, gut durchgespült und im Sieb keimen lassen. Hatte auch ein dunkles Küchentuch darüber gelegt (Dunkelkeimer). Gestern Abend (Samstag) war alles noch gut, aber heute Morgen (Sonntag) war einige Schimmelnester erkennbar. Oben drauf und auch unten am Sieb.
    Was mache ich nur falsch? Hast du vielleicht noch einen Tipp für mich?

    Liebe Grüße, Susi

    Antworten
    • Hallo Susi,

      selbst mit jahrelanger Erfahrung kann man seine Überraschungen mit den Keimlingen erleben – das kenne ich auch und habe mich gefragt, was ich Schritt für Schritt modifizieren könnte, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Es folgen einige Ideen:

      Manche Körnchen tun sich in den Wintermonaten schwerer als in den anderen, daher experimentierte ich mit der Temperatur. So zogen die Körnchen aus der geheizten Küche zum Keimen in den Keller oder jedenfalls in einen kühleren Raum um. Oder ich veränderte das Licht. Selbst Dunkelkeimer bekamen statt ein Tuch übergeworfen nur einen etwas abgedunkelten Platz. Und einmal legte ich die Körnchen ein paar Tage in den Kühlschrank, bevor ich mit dem Keimen startete.

      Wenn aber gar nichts half, dann stellte ich die Körner zur Seite und wartete das kommende Frühjahr ab und staunte nicht schlecht, was dann auf einmal klappte.

      Ich wünsche dir viel Erfolg und weiterhin Freude beim Keimen.

      Liebe Grüße
      Mary

      Antworten
  4. Liebe Mary,

    danke für diese ausführliche Aufstellung!

    Ich habe schon "erfolgreich" Linsen und Kichererbsen gekeimt. Jetzt wollte ich es mit weissen Bohnen, Wachtelbohnen und Kidneybohnen versuchen. Leider war ich da nicht erfolgreich. Ich habe es zuerst mal mit den weissen Bohnen versucht: 12 h eingeweicht und dann in der Küche im Keimglas stehenlassen und 2x täglich gespült. Nichts ist passiert! Nach vier Tagen fingen sie an zu riechen und ich musste sie wegtun. Ein zweiter Versuch hat auch kein anderes Ergebnis gebracht.

    Hast Du einen Rat für mich?

    LG Cori

    Antworten
    • Hallo Cori,

      hm, das hört sich nach nicht keimfähig an, da sich absolut gar nichts tut, außer nach drei, vier Tagen müffelig zu riechen oder die Bohnen sind schon zu alt gewesen.

      Da dir das Keimen schon gut gelungen ist, kann ich davon ausgehen, dass du weißt, wie's geht. Achte darauf, dass auf der Verpackung "keimfähig" steht und wenn nicht, kann man es nur ausprobieren. Bohnen, Erbsen und Linsen aus dem Supermarkt können behandelt worden sein, so dass das Keimen nicht möglich ist.

      LG Mary

      Antworten
  5. Hallo Mary, 

    Deine Seite ist bei mir sehr beliebt zum Nachschauen von Einweichzeiten und vor allem bzgl. Licht/Dunkelkeimung.

    Eine Sache könntest du vielleicht noch ergänzen:  Mit Getreide wie Weizen, Dinkel und Gerste lassen sich auch sehr gut Gräser züchten bzw. Grünkraut.

    Weizengras gelingt auch ohne Erde. Mit den anderen Getreidesorten habe ich diesbezüglich allerdings noch keine Erfahrung. 

    Es dauert ca. 10 -12 Tage bis das Gras ungefähr 12-15 cm hoch wird. 

    Man kan es nochmal nachwachsen lassen, es wird dann aber nicht mehr so hoch.

    Liebe Grüße

    Silvia 

    Antworten
  6. Hallo Mary,

    Ich wollte nachfragen, wieso Amaranth und Brokoli mit einem Stern vermerkt sind? Verstehe ich richtig, dass man sie somit nicht in Form von Sprossen, sondern erst als Microgreen essen sollte?
    Sind sie als Sproßen nicht verträglich? (so wie die Alfalfa)
    Falls ich es falsch verstanden habe, kannst du mir schreiben, wie lange man Amaranth ungefähr keimen lassen sollte, um sie als Sprossen zu essen?

    Vielen lieben Dank dir für die Info 🙂
    Herzliche Grüße,
    Lotte

    Antworten
    • Hallo Lotte,

      Amaranth wie Brokkoli können auch als Sprossen gegessen werden. In der Tabelle habe ich die Sternchen entfernt und die Keimzeit für die Sprossen bei Amaranth hinzugefügt. Amaranth braucht zum Sprossen 2 bis 3 Tage. Dann schmecken die Sprossen frisch-nussig.

      Vor wenigen Jahren waren Amaranth und Brokkoli nur als Mikrogrün bekannt, daher nahm ich sie als solche in die Tabelle auf. Jetzt ist die Tabelle wieder auf Stand und somit ein Danke an dich für den Hint aus der Hintertür.

      Liebe Grüße Mary

      Antworten
  7. Ich hätte eine Frage. Für ein Rezept soll man Augenbohnen keimen lassen. Ich habe jedoch keine gefunden und nun ganz normale, kleine, weisse Bohnen eingelegt. Man soll sie nach 4 Tagen schälen und roh verwenden. Kann man das bedenkenlos tun mit diesen Bohnen? Vielen Dank für die Hilfe.

    Antworten
    • Hallo Christine,

      "kleine, weiße Bohnen" ist etwas wenig Info. Es gibt Bohnen, die man aus Gründen der Verträglichkeit lieber nicht roh essen sollte, aber wenn das, was du schreibst auf der Packung steht, dann kann man es gewöhnlich wagen.

      Augenbohnen – auch in Bio-Qualität – bekommst du z.B. bei Amazon. Dort kannst du aus einem großen Sortiment wählen und online bestellen.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter und verbleibe mit lieben Grüßen
      Mary

      Antworten
  8. Könntest du bitte noch Chiasamen in die Tabelle aufnehmen. Vielleicht auch mit einem Tipp, wie man sie spült, wenn sie Schleim gebildet haben und der im Keimgerät nicht abläuft.

    Vielen Dank

    Antworten
    • Hallo Brigid,

      der Eintrag in die Tabelle kommt – danke übrigens für den Hinweis -, wird allerdings ein wenig warten müssen.

      Chiasamen keimt man am besten auf einem flachen Teller oder einer Schale. Im Keimgerät würde der Schleim die kleinen Löcher verstopfen. Auch lässt sich der Schleim nicht wegspülen, sondern nur das überschüssige Wasser. Abspülen statt Spülen ist im Falle der keimenden Chiasamen der passendere Begriff. Besonders schonend gelingt das Abspülen, wenn du die Samen mittels Sprühflasche besprühst. Dann werden die kleinen Samen durch den Wasserstrahl nicht durcheinander gewirbelt.

      Liebe Grüße von Mary

      Antworten
  9. Hallo,

    ich habe bereits erfolgreich Buchweizen und Sonnenblumenkerne keimen lassen und bei 37 in einem Dörrgerät trocknen lassen. Momentan keimen die Kichererbsen. Diese sollen dann vor dem Verzehr 10 – 15 Minuten gekocht werden, da sie sonst noch zu hart sind.

    Wie kann ich sie trocknen? Soll ich sie nach mem Keimen erst kochen, dann abschrecken und anschließend trocknen?

    Oder keimen lassen, trocknen und dann vor der Verwendung kochen?

    Oder kann man sie garnicht dörren?

    Danke und liebe Grüße,

    Simone

    Antworten
    • Hallo Simone,

      ja, keimen lassen und dörren ist klasse fürs Lagern. Das mache ich auch gerne so.

      Also, dörren lassen sich die Kichererbsen auf jeden Fall.

      Und nun zu deiner Frage: Fall 1 – keimen, dörren, kochen oder Fall 2: keimen, kochen, dörren?

      Durch das Dörren werden die Keimlinge hart, auch wenn sie zusätzlich gekocht wurden. Zwar sind sie längst nicht so knochenhart wie im getrockneten Zustand, aber merklich bissfest. Die Feuchtigkeit muss raus, sonst werden sie dir schlecht. Daher wirst du sie nach dem Dörren doch eh kochen. Die Logik sagt: Wieso sollten die Keimlinge dann zweimal gekocht werden? Das tut den Nährstoffen nicht gut. Daher würde ich sie keimen lassen, dann dörren und vor dem Verzehr kochen.

      Für die Variante "Die Kichererbsen-Keime vor dem Dörren kochen" spricht nur, wenn du sie danach nicht mehr kochen würdest.

      Ich hoffe, meine Anmerkungen helfen dir weiter und noch viel Freude am Keimen und und …

      Liebe Grüße
      Mary

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Die Angabe des Namens ist optional.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung, Verarbeitung und Veröffentlichung der angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden.
Weitere Informationen darüber, wie wir mit Ihren Daten umgehen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.